Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ektopische Zilien

 

Was sind ektopische Zilien?

Ektopische Zilien, sind Wimpern, welche wie die Distichien in den Talgdrüsen der Lider ihren Haarbalg haben, dann aber nicht durch die Öffnungen am Lidrand austreten, sondern direkt die Lidbindehaut einige mm vom Lidrand entfernt durchstossen. Sie reiben bei jedem Lidschlag senkrecht auf der Hornhaut und verursachen dadurch heftige Irritationen und Schmerzen. Ektopische Zilien treten am häufigsten bei jungen erwachsenen Hunden, welche oft auch gleichzeitig Distichiasis haben.

Wie erkenne ich eine ektopische Zilie?

Ektopische Zilien treten meistens in der Mitte des Oberlides auf. Rollt man das Oberlid aus kann man das meistens pigmentierte Haar gut sehen, allerdings braucht es dazu starke Vergrösserung.

Vererbung von ektopischen Zilien

Ektopische Zilien werden vermutlich vererbt, zumal sie bei gewissen Rassen gehäuft auftreten, wie zum Beispiel beim Flatcoated Retriever, beim Pekingesen, beim Shih Tzu, beim Cavalier King Charles Spaniel, beim Boxer, der Englischen Bulldogge, beim Pudel und beim Jack Russell Terrier.

Was sind die Folgen von ektopischen Zilien?

Weil ektopische Zilien direkt durch die Bindehaut stossen verursachen sie starke Schmerzen und meistens auch Hornhautgeschwüre.

Behandlung ektopischer Zilien

Ektopische Zilien müssen operativ entfernt werden, bzw. deren Haarbälge vereist werden um zu verhindern, dass sie wieder nachwachsen.

Prognose und Zuchtempfehlung

Die Prognose nach chirurgischer Entfernung ist in der Regel sehr gut, obschon bei einigen Rassen (Shih Tzu) weitere ektopische Zilien an anderen Stellen desselben Auges oder am anderen Auge auftreten können. Hunde mit multiplen ektopischen Zilien sollten nicht zur Zucht verwendet werden.