Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Retinadysplasie (Netzhautdysplasie)

 

Einleitung:

Unter der Retinadysplasie (RD) versteht man eine Entwicklungsstörung im Bereich der Netzhaut. Diese Veränderungen können isoliert als reine Netzhauterkrankung auftreten, oder in Zusammenhang mit anderen okulären Anomalien stehen.

Die vererbte RD kommt am häufigsten beim Amerikanischen Cocker Spaniel, Englischen Springer Spaniel, Beagle, Labrador Retriever, Zwergschnauzer, Australian Shepherd, Rottweilern, Bedlington-, Sealyham- und Yorkshire Terrier vor.

Beim Labrador Retriever und beim Samoyeden kann, neben der RD, eine zusätzliche Erkrankung des Skeletts auftreten.

Beim Hund werden drei verschiedene Formen unterschieden. Diese können ein- oder beidseitig auftreten:

1.)    Fokale oder multifokale Dysplasie:

Dies ist die mildeste Form der RD. Einzelne bis multiple kleine Netzhautfalten können über die ganze Netzhaut verbreitet sein.

2.)    Geographische Dysplasie:

Die geographische RD tritt hauptsächlich in der oberen Netzhauthälfte auf. Sie kann eine„hufeisenförmige“ Form haben. Da die Netzhaut teilweise dünnere Stellen aufweist, kann es dadurch zu verstärkter Hyperreflexie kommen. Auch vermehrte Pigment-einlagerungen können beobachtet werden.

3.)    Komplette RD mit Netzhautablösung. Die Netzhautablösung ist häufig schon in den ersten Lebensmonaten vorhanden. Die Welpen werden blind mit intraokulären Blutungen vorgestellt.

 

NetzhautdysplasieNetzhautdysplasie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                Border Collie: multifokale RD                                             Golden Retriever: geograf. RD

 

Wie erkenne ich eine Retinadysplasie?

Zur Diagnose der RD ist eine Untersuchung der Netzhaut mit einem indirekten Ophthalmoskop nötig.

Vererbung:

Die RD wird einfach rezessiv vererbt. Beim Labrador Retriever wird für die Augenveränderungen eine dominante Vererbung mit inkompletter Penetranz vermutet und für die skelettalen Veränderungen scheint ein rezessiver Erbmodus verantwortlich zu sein.

Was sind mögliche Folgen?

Vereinzelte kleine Falten verursachen meistens keine erkennbaren Beschwerden. Jedoch können multipel auftretende Falten das Sehvermögen einschränken. Bei der kompletten RD mit Netzhautablösung sind die Tiere blind und können Blutungen im Auge aufweisen.

Behandlung:

Eine Behandlung ist in den meisten Fällen nicht möglich. Bei einer Teilnetzhautablösung kann mittels Laserretinopexie versucht werden, ein Ausbreiten der Netzhautablösung aufzuhalten.

Prognose und Zuchtempfehlung

Hunde mit geografischer RD und kompletter RD mit Netzhautablösung sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.

Bei Hunden mit (multi)fokaler RD kann, je nach Rasse, ein Zuchteinsatz in Erwägung gezogen werden.