Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Tränenpunktatresie

 

Einleitung:

Beim Hund wird die Tränenflüssigkeit über einen unteren und oberen Tränenpunkt, der sich auf der Innenseite der Lider nahe dem inneren Lidwinkel auf der Bindehaut befindet, weiter über kleine Tränenkanälchen, die dann gemeinsam in den Tränennasenkanal münden, in die Nase abgeleitet. Unter einer Atresie der Tränenpunkt versteht man einen nichtangelegten Tränenpunkt. Es handelt sich um eine angeborene Missbildung, die bei folgenden Hunderassen häufig vorkommt: Cocker Spaniel, Bedlington Terrier, Golden Retriever, Miniatur und Toy Pudel und Samoyede.

Wie erkenne ich eine Tränenpunktatresie?

Es können prinzipiell beide oder nur ein Tränenpunkt nicht angelegt sein und es kann sich um ein einseitiges oder beidseitiges Problem handeln. Bei der genauen Untersuchung mit der Spaltlampe findet man an der Stelle, an der man normalerweise die Tränenpunkte vorfindet,  keine. 

Vererbung einer Tränenpunktatresie?

Aufgrund des gehäuften Auftretens einer Tränenpunktatresie bei bestimmten Hunderassen geht man von einer genetischen Prädisposition aus. Einen genauen Gendefekt kennt man bisher jedoch nicht.

Was sind mögliche Folgen?

Ist der obere Tränenpunkt betroffen, führt dies selten zu Problemen. Im Falle eines nicht angelegten unteren Tränenpunkts kann es aufgrund des fehlenden Ableitens der Tränenflüssigkeit zu einem dauerhaften Tränen kommen und der Ausbildung von sogenannten Tränenspuren.

Therapie

Führt eine Tränenpunktatresie zu Problemen, dann ist eine chirurgische Eröffnung angezeigt.

Prognose und Zuchtempfehlung

Die Entscheidung zur Zuchtzulassung liegt beim jeweiligen Zuchtverband.