Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Uveodermatologisches Syndrom (UDS)

 

Einleitung:

Die Uvea ist eine gefässreiche Schicht im Augeninneren bestehend aus Iris, Ziliarkörper und Aderhaut. Das UDS ist eine Erkrankung des Immunsystems, bei welcher das gestörte Immunsystem gegen körpereigene Pigmentzellen in der Uvea und auch der Haut vorgeht. Besonders betroffen sind die Nordischen Hunderassen wie z.B. Akita Inu, Shiba Inu, Samoyede, Sibirischer Husky; aber auch Shetland Sheepdog, Irish Setter und Rottweiler.

Wie erkenne ich ein Uveodermatologisches Syndrom?

Beim erwachsenen Hunde treten häufig erste Krankheitsanzeichen an den Augen auf bevor es zu den typischen Hautveränderungen kommt. Es kommt zu einem fortschreitenden Pigmentverlust der Iris und des Augenhintergrundes zusammen mit einer beidseitigen Augeninnenentzündung (Uveitis), Netzhautablösungen und einem erhöhten Augeninnendruck (Sekundärglaukom). An der Haut kommt es v.a. im Bereich der Lider, Nasenspiegel, Lippen, Skrotum und Pfotenballen zu einem Pigmentverlust der Haare (Poliosis) und der Haut (Vitiligo).

 

Vererbung ein Uveodermatologisches Syndrom?

Aufgrund des gehäuften Auftretens eines UDS bei bestimmten Hunderassen geht man von einer genetischen Prädisposition aus. Einen genauen Gendefekt kennt man bisher jedoch nicht.

Was sind mögliche Folgen?

Aufgrund der starken Augeninnenentzündung, Netzhautablösungen und des erhöhten Augeninnendrucks kommt es sehr oft zur Erblindung der Tiere und dies endet nicht selten in einer Entfernung der Augen.

 

 

Therapie

Die Therapie besteht in einer lebenslangen Gabe von immunsupprimierenden lokalen und systemischen Medikamenten.

Prognose und Zuchtempfehlung

Betroffene Tiere sollten von der Zucht ausgeschlossen werden.